Startseite
 
Diese Website wird seit Januar 2020 nicht mehr systematisch aktualisiert. Für aktuelle Informationen zum Thema Sucht in der Schweiz empfehlen wir die Websites Zahlen und Fakten sowie das Schweizer Monitoring-System Sucht und nichtübertragbare Krankheiten (MonAM).
Amphetamine, Ecstasy und ähnliche Stimulanzien
» Marktbezogene Aspekte und Regulierungen

Preis & Reinheit

QuellenSchweizerische Gesellschaft für Rechtsmedizin (SGRM) für den durchschnittlichen Reinheitsgrad; Drogeninformationszentrum (DIZ) für Analysen der Inhaltsstoffe der im Rahmen von Drug Checking abgegebenen Proben; Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) für die Schätzung des Preises und der Reinheit in Europa.

Es gibt keine systematische Erfassung bezüglich der Entwicklung des Preises und der Reinheit von Amphetamin und Stimulanzien in der Schweiz.

Bezüglich der Reinheit von Amphetamin und Ecstasy werden durch die SGRM, beruhend auf Analysen, die infolge eines Verstosses gegen das BetmG von forensischen Laboratorien durchgeführt werden, seit 2014 zusammenfassende Statistiken publiziert. Gemäss den Analysen für das Jahr 2018 variierte der Gehalt von Amphetamin je nach Einzelkonfiskatgrösse von 12% bis 21%, derjenige von Ecstasy lag bei durchschnittlich 105 mg MDMA pro Tablette (minimal 19 mg, maximal 208 mg). Zwischen 2014 und 2018 variierte der durchschnittliche Amphetamingehalt in kleinen beschlagnahmten Mengen zwischen rund 30% und etwa 10%, ohne dass sich ein klarer Trend abzeichnen würde (Abbildung). Der mittlere Gehalt an MDMA in Ecstasy-Pillen dagegen nahm seit 2015 von 114 mg MDMA auf 105 mg MDMA im Jahr 2018 leicht ab (Abbildung).

Die im Rahmen von Drug Checking durch das DIZ gewonnenen Daten weisen auf eine Zunahme der Reinheit von Amphetamin und Ecstasy zwischen 2007 und 2018 hin. Allerdings handelt es sich dabei um Analysen von Proben, die durch interessierte Personen abgegeben werden. Es dürfte sich dabei um eine spezifische Klientel, die vornehmlich sogenannte Partydrogen konsumiert, handeln und es kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch Dealer Drogen testen liessen. Darüber hinaus war die Anzahl analysierter Proben in manchen Jahren gering und die Analysen beschränkten sich vornehmlich auf Zürich und Umgebung.

Auf europäischem Niveau deuten die Daten der EBDD darauf hin, dass die Reinheit von Amphetamin starken Schwankungen unterworfen war (EBDD, 2018). In Bezug auf Ecstasy kann eine Zunahme des MDMA-Gehalts seit 2010 beobachtet werden. 2016 lag die Reinheit von Amphetamin bei etwa 20% bis 31% (minimal 14%, maximal 61%), diejenige von Ecstasy bei durchschnittlich 86 mg bis 152 mg MDMA pro Tablette (minimal 41 mg, maximal 168 mg). 

Gemäss den Daten der EBDD hat sich der Verkaufpreis von Amphetamin und Ecstasy in den letzten Jahren kaum verändert. 2016 lag der durchschnittliche Preis für 1 g Amphetamin zwischen 10 und 23 Euro (minimal 8, maximal 50 Euro). Der durchschnittliche Preis für eine Ecstasytablette lag bei etwa 6 bis 11 Euro (minimal 4, maximal 16 Euro).

top

 

www.substitution.ch