Startseite
 
Diese Website wird seit Januar 2020 nicht mehr systematisch aktualisiert. Für aktuelle Informationen zum Thema Sucht in der Schweiz empfehlen wir die Websites Zahlen und Fakten sowie das Schweizer Monitoring-System Sucht und nichtübertragbare Krankheiten (MonAM).
Multipler Substanzgebrauch
» Morbidität und Verletzungen
QuellenSchätzungen basierend auf der Medizinischen Statistik der Krankenhäuser 1999-2008 (BFS), berechnet von Sucht Schweiz [siehe WHO (2000) für detaillierte Angaben zur Methode].

Das Abhängigkeitssyndrom (F19.2) ist die am häufigsten gestellte Diagnose für multiplen Substanzkonsum, sowohl als Haupt- als auch als sekundäres Problem. Über den gesamten Zeitraum von 1999 bis 2008 gesehen, ist die Rate der Hauptdiagnosen eines Abhängigkeitssyndroms im Zusammenhang mit multiplem Substanzkonsum stark gesunken (1999: 55.8 auf 100'000 Einwohner, 2008: 13.7). Was die sekundären Probleme betrifft, sind die Anteile während dieser Periode relativ stabil geblieben (vgl. Tabelle BFS - Anteil Personen (pro 1000 Einwohner), die sich für eine Diagnose multipler Substanzkonsum in der Schweiz behandeln lassen (1999-2008)).

Der Anteil der Diagnosen einer akuten Intoxikation (F19.0-.1) als Hauptproblem hat sich zwischen 1999 und 2008 kaum verändert. Die Anteile sekundärer Probleme waren über die Jahre tendenziell rückläufig (1999: 13.5 auf 100'000 Einwohner, 2008: 5.7).

Bei den anderen Störungen (F19.3-.9) kann bei den Anteilen der Haupt- und sekundären Probleme zwischen 1999 und 2008, mit Ausnahme eines sprunghaften Anstiegs bei den Hauptdiagnosen 2006, eine tendenzielle Abnahme verzeichnet werden.

BFS - Anzahl der Personen (pro 1000 Einwohner), die in der Schweiz mit einer Diagnose im Zusammenhang mit multiplem Substanzgebrauch behandelt wurden (1999-2008)

1999200020012002200320042005200620072008
Haupt-
diagnose
F19.0-.1akute Intoxikation0.0710.0680.0730.0720.0670.0740.0660.0740.0740.077
F19.2Abhängigkeitssyndrom0.5580.4200.4110.3970.3770.3690.3420.3150.2660.137
F19.3-.9anderes Störungen0.0510.0470.0350.0420.0410.0310.0260.2070.0230.023
Sekundäre
Diagnose
F19.0-.1akute Intoxikation0.1350.1190.1180.0960.0830.0820.0660.0750.0880.057
F19.2Abhängigkeitssyndrom0.5360.4770.5000.4300.5360.4030.4110.3840.3700.516
F19.3-.9andere Störungen0.0520.0410.0430.0290.0330.0250.0220.0210.0230.017
Anmerkungen:Diagnose (gemäss ICD-10):
Mentale und Verhaltensstörungen im Zusammenhang mit multiplem Substanzgebrauch.
akute Intoxikation :

F19.0: akute Intoxikation;
F19.1: Gesundheitsschädigender Gebrauch.
Abhängigkeitssyndrom:

F19.2: Abhängigkeitssyndrom.
Andere Störungen:

F19.3: Entzugssyndrom;
F19.4: Entzugssyndrom mit Delir;
F19.5: Psychotische Störungen;
F19.6: Amnestisches Syndrom;
F19.7: Restzustand und verzögert auftretende psychotische Störung;
F19.8: Sonstige psychische und Verhaltensstörungen;
F19.9: Nicht näher bezeichnete psychische und Verhaltensstörungen.
Lesebeispiel: Eine Quote von 0.137 Abhängigkeitsdiagnosen pro 1000 Einwohnern, entspricht 13.7 Diagnosen pro 100'000 Einwohner.
Die Häufigkeiten der Hauptdiagnosen wurden zum Ausgleich von unterschiedlichen Teilnahmequoten der Kantone über die Jahre gewichtet; die Häufigkeiten der Nebendiagnosen wurden zusätzlich für die Ausführlichkeit der Dokumentation von Nebendiagnosen adjustiert, wobei das Jahr 2002 als Referenz verwendet wurde (vgl. Wicki & Gmel, 2009). Die Raten basieren auf der mittleren Altersverteilung der Schweizer Bevölkerung in den Jahren 1999-2008 (BFS).
Quelle:Medizinische Statistik der Krankenhäuser (BFS; 1999-2008)
top

 

www.substitution.ch