Startseite
 
Diese Website wird seit Januar 2020 nicht mehr systematisch aktualisiert. Für aktuelle Informationen zum Thema Sucht in der Schweiz empfehlen wir die Websites Zahlen und Fakten sowie das Schweizer Monitoring-System Sucht und nichtübertragbare Krankheiten (MonAM).
Schlaf- und Beruhigungsmittel
» Prävalenz

Entwicklung über die Zeit

Einnahme von Schlaf- und Beruhigungsmitteln

In der Gesamtbevölkerung blieb der tägliche Gebrauch von Schlaf- und Beruhigungsmitteln seit 1992 in etwa konstant. Frauen nehmen häufiger Schlafmittel als Männer. Im Jahr 2017 gaben etwa 6% der im Rahmen der SGB befragten Frauen an, mindestens einmal pro Woche Schlafmittel zu konsumieren; 3.6% gaben einen täglichen Gebrauch an (vgl. Abbildung SGB - Einnahme von Schlafmitteln, nach Geschlecht (1992-2017)). Bei den Männern waren es etwas über 3% mit Gebrauch in der letzten Woche, und 2.0% mit täglichem Gebrauch.

Frauen nehmen auch häufiger Beruhigungsmittel als Männer. 4.4% der Frauen gaben an, mindestens einmal pro Woche Beruhiungsmittel zu konsumieren; 2.8% gaben einen täglichen Gebrauch an (Tabelle). Bei den Männern waren es 2.7% mit Gebrauch in der letzten Woche, und 1.8% mit täglichem Gebrauch.

Generell steigt der Anteil der Personen mit Einnahme von Schlaf- und Beruhigungsmitteln mit dem Alter relativ stark an (BFS, 2019 und BFS, 2019).

SGB - Einnahme von Schlafmitteln, nach Geschlecht (1992-2017)

Quelle:BFS: Konsum von Tabak, Alkohol, Medikamenten und illegalen Drogen nach Geschlecht und Alter

Die Auswertungen nach Sprachregionen zeigen, dass der Anteil an Gebrauchenden in den letzten sieben Tagen unabhängig vom Befragungsjahr in der Deutschschweiz deutlich geringer ist als in der Romandie oder in der italienischsprachigen Regionen (BFS, 2019).

Schliesslich soll darauf hingewiesen werden, dass 94.6% der Personen, die im Jahr 2012 täglich Schlafmittel genommen haben, eine ärztliches Rezept dafür hatten (Tabelle). Der Anteil der Personen, die ein Rezept für die täglichen Einnahme von Beruhigungsmitteln haben, hat in den letzten 20 Jahren deutlich zugenommen und belief sich 2012 auf 98.0% (Tabelle). Im Gegensatz dazu erfolgte die nicht-tägliche Einnahme von Schlafmitteln häufiger ohne ärztliche Verschreibung. So hatten im Jahr 2012 29.2% der Personen, die Schlafmittel "etwa einmal pro Woche" einnahmen, kein ärztliches Rezept. Für das Jahr 2017 liegen dazu keine Auswertungen vor.

top

 

www.substitution.ch