Startseite
 
Diese Website wird seit Januar 2020 nicht mehr systematisch aktualisiert. Für aktuelle Informationen zum Thema Sucht in der Schweiz empfehlen wir die Websites Zahlen und Fakten sowie das Schweizer Monitoring-System Sucht und nichtübertragbare Krankheiten (MonAM).
Halluzinogene
» Prävalenz

Gebrauch bei Jugendlichen

2018 gaben rund 1% bis 3% der 15-jährigen Jungen und Mädchen an, mindestens einmal in ihrem Leben LSD oder halluzinogene Pilze genommen zu haben (vgl. Tabelle HBSC - Lebenszeitprävalenz des Gebrauchs von LSD und halluzinogenen Pilzen bei 15-Jährigen, nach Geschlecht (1986-2018)). Aufgrund der geringen Fallzahlen kann über mögliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern oder den Befragungsjahren nicht befunden werden.

HBSC - Lebenszeitprävalenz des Gebrauchs von LSD und halluzinogenen Pilze bei 15-Jährigen, nach Geschlecht (1998-2018)

LSDHalluzinogene Pilze
%KI%KI
1998Männer1.60.9-2.83.62.5-5.2
Frauen1.40.8-2.62.61.6-4.1
2002Männer1.40.8-2.64.93.6-6.7
Frauen1.60.9-2.83.62.5-5.2
2006Männer0.50.2-1.32.21.4-3.6
Frauen0.40.1-1.21.50.9-2.6
2010Männer1.30.7-2.42.81.9-4.2
Frauen0.70.3-1.42.21.4-3.4
2014Männer0.90.4-1.91.60.9-2.7
Frauen1.30.7-2.41.10.6-2.2
2018Männer1.50.9-2.52.51.7-3.8
Frauen1.00.5-1.90.80.4-1.6
Fragen:"Hast du schon einmal oder mehrmals in deinem Leben Stoffe dieser Art [LSD oder halluzinogene Pilze, Zauberpilze] genommen?"
Anmerkungen:KI: 95% Konfidenzintervall.
Quelle:Delgrande Jordan, Schneider et al. (2019)

Gemäss den Daten der ESPAD-Studie ist der Gebrauch von Halluzinogenen bei den befragten 15-jährigen Jugendlichen zwischen 2003 und 2007 von 1.5% auf 2.6% leicht angestiegen (Tabelle). Während die Anteile von Jungen und Mädchen im Jahr 2003 ähnlich waren (Jungen 1.6%, Mädchen 1.4%), gaben im Jahr 2007 mehr Jungen als Mädchen an, mindestens einmal in ihrem Leben Halluzinogene genommen zu haben (Jungen 3.5%, Mädchen 1.8%).

Die Lebenszeitprävalenz bei den halluzinogenen Pilzen (3.0%) hat sich zwischen 2003 und 2007 nicht verändert (Tabelle). Vergleichbar mit LSD gaben Jungen verhältnismässig öfter einen Gebrauch an als Mädchen.

top

 

www.substitution.ch