Startseite
 
Tabak
» Morbidität und Verletzungen

Vollständig attribuierbare Krankheiten

Mit einem Anteil von etwas mehr als 4 Fällen auf 1000 Einwohner im Jahr 2008 sind psychische und Verhaltensstörungen klar die häufigsten ganz dem Tabakkonsum zuzuschreibenden Diagnosen (Code F17 in der Tabelle BFS - Anzahl Personen (auf 1000 Einwohner), die in der Schweiz wegen einer Diagnostik im Zusammenhang mit Tabakkonsum behandelt wurden (vollständig dem Tabak zuzuschreibende Krankheiten; 1999-2008)). Dieser Anteil ist zwischen 1999 und 2008 relativ stabil geblieben.

Der Anteil der Diagnosen im Zusammenhang mit der toxischen Wirkung von Tabak und Nikotin (T65.2) ist im Zeitraum von 1999 bis 2008 deutlich gesunken. Diagnosen zum Einfluss des Tabakkonsums der Mutter auf Föten und Neugeborene (P04.2) sind relativ selten, auch wenn sie in den letzten 10 Jahren sichtbar zugenommen haben.

Die ärztlichen Diagnosen zu den dem Tabakkonsum zuzuschreibenden Krankheiten stehen auf der Basis einer Analyse der ICD-10 Codes zur Verfügung.

BFS - Anzahl Personen (auf 1000 Einwohner), die in der Schweiz wegen einer Diagnostik im Zusammenhang mit Tabakkonsum behandelt wurden (vollständig dem Tabak zuzuschreibende Krankheiten

ICD-101999200020012002200320042005200620072008
Vollständig dem Tabak
zuzuschreibende Krankheiten
(TaA = 100%)
F173.5173.4793.9733.9764.6315.3815.3155.0954.634.082
T65.2 0.3330.1740.1760.1370.0440.0220.0160.0060.0050.001
P04.20.0040.0030.0090.0050.0030.0030.0120.0160.0190.014
Anmerkungen:F17 : Psychische und Verhaltensstörungen durch Tabak;
T65.2 : Toxische Wirkung von Tabak und Nikotin;
P04.2 : Schädigung des Föten und Neugeborenen durch Tabakkonsum der Mutter.
Eigene Berechnungen basierend auf der Schweizerischen Spitalstatistik 1999-2008 (BFS); Schätzungen basieren auf den gewichteten Daten, um über die Jahre variierende Beteiligungsraten der Kantone berücksichtigen zu können; die Häufigkeit sekundärer Diagnosen wurde adjustiert, um Unterschiede bei der Exhaustivität der Daten berücksichtigen zu können (das Jahr 2002 ist Referenzjahr, siehe Wicki & Gmel, 2009); die Anzahl wurde basierend auf der durchschnittlichen Altersverteilung zwischen 1999-2008 (BFS) berechnet.
top

 

www.substitution.ch